Häufig gestellte Fragen rund um aQto Tafelwasseranlagen

Welche unterschiedlichen Wasserarten gibt es?

Natürliches Mineralwasser: Natürliches Mineralwasser hat seinen Ursprung in unterirdischen und vor Verunreinigung geschützten Wasservorkommen. Es enthält lebenswichtige Mineralstoffe und Spurenelemente und darf in seinen wesentlichen Bestandteilen nicht verändert werden. Dem Wasser dürfen ausschließlich Inhaltsstoffe wie Eisen oder Schwefelverbindungen sowie freie Kohlensäure entzogen werden. Eine Wiederversetzung mit Kohlensäure ist erlaubt. Wird das natürliche Mineralwasser nicht unmittelbar nach seiner Gewinnung oder Bearbeitung verbraucht, muss es direkt am Quellort abgefüllt werden. Die Herstellung bedarf einer amtlichen Anerkennung und unterliegt der Mineral- und Tafelwasserverordnung (Min/TafelWV).

Quellwasser: Auch Quellwasser wird aus einer unterirdischen Quelle gewonnen und darf in seinen wesentlichen Bestandteilen nur durch den Entzug von Eisen, Schwefelverbindungen oder freier Kohlensäure verändert werden. Eine Wiederversetzung mit Kohlensäure ist ebenfalls möglich. Wie bei natürlichem Mineralwasser ist es auch hier wichtig, das Wasser direkt am Quellort abzufüllen. Der Unterschied zum natürlichen Mineralwasser besteht dahin, dass das Quellwasser keine amtliche Anerkennung benötigt. Dennoch greift auch hier die Mineral- und Tafelwasserverordnung (Min/TafelWV).

Leitungswasser: Leitungswasser stammt in der Regel aus dem Grund- oder Oberflächenwasser von Seen, Flüssen, Bächen oder Talsperren. Leitungswasser unterliegt der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001), wird ständig kontrolliert und kann in Deutschland daher auch als Trinkwasser bezeichnet werden. Im Gegensatz zu Mineral- und Heilwässern stellt Trinkwasser einen Teil des Wassers für den menschlichen Gebrauch dar. Der Begriff Trinkwasser umfasst alles Wasser – im ursprünglichen Zustand oder nach Aufbereitung –, das zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken oder zu anderen häuslichen Zwecken bestimmt ist (s. TrinkWV § 3, Abs. 1a).

Tafelwasser: Tafelwasser ist kein natürlich vorkommendes Wasser. Zur Herstellung können neben Trinkwasser und natürlichem Mineralwasser noch weitere Zusatzstoffe verwendet werden – wie z. B. natürliches salzreiches Wasser (Natursole), Meerwasser oder Natriumchlorid (Kochsalz). Kohlensäure darf dem Tafelwasser ebenfalls hinzugefügt werden. Auch Tafelwasser unterliegt der Mineral- und Tafelwasserverordnung (Min/TafelWV).

Sodawasser: Tafelwasser, das pro Liter mindestens 570 Milligramm Natriumhydrogencarbonat sowie Kohlensäure enthält, kann als Sodawasser bezeichnet werden.

Heilwasser: Heilwasser stammt aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Quellen oder wird aus Meerwasser hergestellt. Es muss eine vorbeugende, lindernde oder heilende Wirkung haben. Heilwässer sind Arzneimittel i. S. des § 2 Abs. 1 AMG (Arzneimittelgesetzes) und unterliegen damit nicht der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) oder der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung (Min/TafelWV).

Welche Anschlüsse werden für eine aQto Tafelwasseranlage benötigt?

Standardmäßig benötigen unsere Wasserspender einen Trinkwasseranschluss sowie einen Stromanschluss. Das Gerät wird dabei direkt an Ihre Hauswasserleitung angeschlossen, üblicherweise an ein 3/8" Außengewinde mit Absperrhahn. Auch der Anschluss an ein 3/4" oder 1/2" Außengewinde ist möglich. Der Wasserspender muss nicht unmittelbar neben dem Wasseranschluss aufgestellt werden. Den passenden Aufstellort finden wir gerne mit Ihnen zusammen. Für die Stromzufuhr benötigen Sie lediglich eine reguläre Netzsteckdose mit 230V/50Hz und eine 16A Absicherung.

Optional bieten wir Ihnen auch ein autarkes System ohne Leitungswasseranschluss an. Hierfür benötigen Sie ausschließlich einen Stromanschluss und füllen das benötigte Wasser bei Bedarf einfach nach.

Braucht das Gerät einen Abwasseranschluss für das Tropfwasser aus dem Zapfhahn?

Ein Abwasseranschluss wird generell nicht benötigt, da alle aQto Tafelwasseranlagen über eine Tropfschale verfügen. Diese ist ganz einfach herauszunehmen, sodass sie praktisch und schnell geleert und gereinigt werden kann.

Alternativ bieten wir Ihnen einen Auffangbehälter mit integriertem Sensor an. Dieser sammelt übergelaufenes Wasser und schaltet das Gerät automatisch ab, sobald der Behälter geleert werden muss.

Auf Wunsch statten wir jedes Gerät zusätzlich mit einem direkten Ablauf ins Abwasser aus. Eine praktische Lösung, bei der Sie sich um nichts kümmern müssen.

Müssen Umbauten durchgeführt werden um den Wasserspender aufzustellen?

Umbauten sind generell nicht notwendig, um einen leitungsgebundenen Wasserspender zu installieren. Sofern Sie über einen Strom- und Trinkwasseranschluss verfügen, sind alle Gegebenheiten vorhanden. Dabei muss die Tafelwasseranlage nicht unmittelbar neben dem Wasseranschluss aufgestellt werden. Um Zuleitungen optimal zu verlegen, führen wir auf Wunsch auch Bohrungen – beispielsweise durch die Arbeitsplatte oder durch die Wand – durch.

Unsere Produkte sind als Tisch- oder Standgeräte erhältlich. Auch Lösungen für die Wandinstallation sowie für den Theken und Schankbereich finden Sie in unserem umfangreichen Wasserspender Sortiment.

Anhand unserer Aufstellbeispiele erhalten Sie einen Eindruck über die verschiedenen Stellmöglichkeiten. Überzeugen Sie sich selbst und finden Sie zusammen mit uns das passende Gerät.

Kann ich die Kohlensäureflasche selber wechseln?

Selbstverständlich können Sie die CO2-Flasche auch selber austauschen. Unsere Techniker weisen Sie auf Wunsch in den Flaschenwechsel ein, sodass Sie die leere Kohlensäureflasche nach Bedarf einfach und schnell ersetzen können.

Wenn Sie den Wechsel nicht eigenständig durchführen möchten, steht Ihnen unser Service-Techniker gerne zur Seite. So müssen Sie sich um nichts kümmern. Ein Anruf genügt!

Wie lange hält eine Kohlensäureflasche?

Mit einer 6 Kilogramm Kohlensäureflasche können Sie bis zu 900 Liter sprudelndes Wasser herstellen.

Wie viele Personen können mit einem aQto Wasserspender versorgt werden?

Die Anzahl der Personen, die Sie mit einer Tafelwasseranlage versorgen können, ist abhängig von vielen Faktoren. Grundsätzlich sollte die Zapf- und Kühlleistung an Ihre Betriebsgröße angepasst sein, sodass auch alle Nutzer in den Genuss von frisch gekühltem, stillem oder sprudelndem Wasser kommen können.

Welches Gerät für Sie das passende ist, können Sie vorab den einzelnen Empfehlungen und Aufstellbeispielen entnehmen. Zudem stehen wir Ihnen für eine ausführliche Beratung gerne zur Verfügung.

Wie viel Strom verbraucht ein leitungsgebundener Wasserspender?

Ein Wasserspender mit Direktanschluss an Ihre Hauswasserleitung verbraucht grundsätzlich nicht viel Strom. Bei einer regulären Nutzung sind die Stromkosten auf den Tag gerechnet vergleichbar mit denen einer 20 Watt Engergiesparlampe, die permanent brennt.

Welche Folgekosten kommen bei dem Einsatz einer aQto Tafelwasseranlage auf mich zu?

Die Folgekosten hängen von dem Verbrauch und der Nutzung des Geräts ab. Ein Filterwechsel wird jeweils halbjährlich in Verbindung mit einer Wartung durchgeführt. Sollten Sie ein Gerät mit Kohlensäurefunktion nutzen, kommt der CO2-Verbrauch noch hinzu. Mit einer 6 Kilogramm Flasche können Sie ca. 900 Liter sprudelndes Wasser herstellen. Der Strom- und Wasserverbrauch wirkt sich nur gering auf die Kosten aus.

Unser Bedarfsrechner gibt Ihnen eine Übersicht über die Kosten und kalkuliert die Einsparungen im Vergleich zu einem herkömmlichen Mineralwasser in Flaschen.

Wie oft muss das Gerät gereinigt werden und wer kümmert sich darum?

Im Rahmen unseres Wartungsvertrags werden die Geräte regelmäßig gereinigt und gewartet. Dabei desinfizieren unsere Techniker die Wasserspender nicht nur von innen und außen, sondern führen zudem eine Dichtigkeits-, Sicht- und Funktionsprüfung durch.

Die Wartungsintervalle haben wir für Sie im Blick. Ihr persönlicher Kundenberater informiert Sie über die Fälligkeit der Wartung und stimmt mit Ihnen den passenden Termin für den Service-Techniker ab.

Wo werden die Tafelwasseranlagen der aQto GmbH gefertigt?

Die leitungsgebundenen Wasserspender von aQto werden an unserem Produktionsstandort in Forchheim hergestellt. "Made in Germany" verlassen unsere Anlagen das süddeutsche Werk und stehen somit für hochwertige Qualität. Unsere Ingenieure arbeiten permanent an der Weiterentwicklung neuester Techniken. Die Produktpalette bietet Ihnen dadurch ein breites Spektrum an verschiedenen Tafelwasseranlagen. Auch individuelle Wünsche lassen sich durch die Vielfalt an Möglichkeiten realisieren.

Was muss ich bei Umbauten oder Umzügen beachten? Wie kann ich die aQto Tafelwasseranlage weiter nutzen?

Bei Umzügen oder Umbauten am Standort des leitungsgebundenen Wasserspenders informieren wir Sie gern über die verschiedenen Optionen.

Ziehen Sie mit Ihrem Unternehmen um, deinstalliert Ihnen unser Service-Techniker die Tafelwasseranlage und schließt sie einfach und schnell an Ihrem neuen Standort wieder an. Selbstverständlich wird dabei eine ausführliche Reinigung des Geräts durchgeführt.

Im Falle eines Umbaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, den Wasserspender zeitweise an einem anderen Standort zu nutzen. Hierbei finden wir mit Ihnen zusammen eine optimale Zwischenlösung.

Wer hilft mir bei Fragen rund um die Nutzung der aQto Tafelwasseranlage?

Bei Fragen oder Unklarheiten steht Ihnen Ihr Kundenberater persönlich zur Verfügung: Telefonisch erreichen Sie unser Service-Team montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr.

Nutzen Sie einfach unsere kostenfreie Service-Rufnummer (0800) 000 20 52 (kostenlos aus dem dt. Festnetz).

Oder schreiben Sie uns!
E-Mail: service@aqto.de
Fax: (02131) 5123-255